Große Hochlandtour

Die Tour verläuft entlang offizieller, markierter Reitwege der Reitregion Mühlviertler Kernland. Gemeinsam mit der benachbarten Reitregion Mühlviertler Alm bildet die Reitregion Mühlviertler Kernland Europas größtes zusammenhängendes Reitwegenetz mit über 800 km markierten Reitwegen, Reiterraststationen und Reiterherbergen.

Reitwegekarte und Katalog der Mitgliedsbetriebe erhältlich unter kernland@oberösterreich.at

Wegbeschreibung mit Erläuterungen zu Sehenswürdigkeiten entlang der Tour in der Genauigkeit wie Mühlviertler Alm Tour erhältlich unter b.kuttner@utanet.at

Abkürzungen: GW = asphaltierter Güterweg, ZW = asphaltierter Zufahrtsweg, NW = nicht asphaltierter Naturweg, RR = Reiterrast, RH = Reiterherberge mit Übernachtungsmöglichkeit für Pferd und Reiter, (km xx; xxx m) = aktueller Kilometerstand und Seehöhe

Mühlviertel non plus ultra – Über Hochplateaus zwischen 700 und 1000 m Seehöhe durch den geschichtsträchtigen Nordwald!

Dauer: 3 Tage
Gesamtlänge: 70 km

1. Tag: Rainbach – Labach – St. Peter – Freistadt – Manzenreith – Alm – Haugenödt – Edlau – Lasberg – Grensberg (Tageskilometer: 27 km)
2. Tag: Grensberg – Witzelsberg – Neudorf – Amesreith – Marreith – Pürstling – Sandl
(Tageskilometer: 24 km)

3. Tag: Sandl – Hundsberg – Spörbichl – Mitterbach – Heinrichschlag – Lichtenau – Rainbach (Tageskilometer: 20 km)

Tag 1:
Vom RH Stöglehner in Rainbach (Seehöhe 700 m) auf NW mit herrlichem Weitblick über die großzügige Hochplateaulandschaft, dann bergab durch den Wald nach St. Peter (km 8; 580 m). Von dort 4 km am GW zu den Stadtmauern des mittelalterlichen Freistadt. Danach folgen 7 km Wiesen- und Waldwege über die Lasberger Alm (Seehöhe 750 m) entlang des Nordwaldkammweges mit herrlichen Blick auf Freistadt, Lasberg und St. Michael ob Rauchenödt. Ab km 22 geht’s am Forstweg bergab bis zur Straße Lasberg/St. Oswald. Auf den letzten 3 km sind auf Wald- und Wiesenwegen und einem kurzen GW-Abschnitt 170 m Seehöhe bis zur Reiterherberge Hiaslbauer am Fuße des Braunberges zu überwinden (km 27; 750 m).

Sehenswertes am Reitweg: Wallfahrtskirche St. Peter, Linzertor Freistadt, Hofbauerkapelle

Mitgliedsbetriebe am Reitweg: RH Stöglehner in Rainbach, Reiterherberge Hiaslbauer in Grensberg

Tag 2:
Vom Hiaslbauer 12 km herrlichste Reitwege über das Hochplateau mit nur 20 % GW bis zum RH Greindl in Untermarreith (km 12; 890 m) oder Reiterherberge Klein in Obermarreith (km 12,5; 890 m) mit traumhaften Weitblick über die Landschaft der Mühlviertler Alm. Die nächsten 5 km führen auf schönen NW ohne nennenswerte Steigung über die Mühlviertler Plateaulandschaft auf 900 m Seehöhe. Waldgras, Heidelbeeren und Steinwälle begleiten zur RR Wittman in Pürstling (km 17; 880 m) und am Reitweg mit unter 20% Asphaltanteil bis zum neuen Boxenstall der Familie Stauber in Sandl (km 24; 930 m). Nächtigung beim benachbarten Wirt oder beim Nachbar im schönen Privatquartier.

Tag 3:
9 km NW entlang von Klaubsteinwällen, über Heidelbeeren und Waldgras durch die Hochwälder um den Viehberg zur RR Lukawirt und RR Reiterrast Forellenwirt bis Mitterbach. Von dort 3 km am GW und 2 km NW bergab bis zum Queren der Straße nach Grünbach (km 14; 780 m). Am NW weiter bergab bis Lichtenau mit herrlichem Weitblick über die Hügellandschaft des Mühlviertels. Durch den Ort Lichtenau und auf NW bis zur Hintermühle an der Feldaist (km 18,5; 680 m). Am Schotterweg bergauf und durch Rainbach zum RH Stöglehner (km 20; 700 m).

Sehenswertes am Reitweg: eine der stärksten Sternwarten Europas in Sandl, Steinwälle unter Naturschutz, Windräder von Spörbichl, Zehentkasten in Spörbichl, Steinbruchsee bei Mitterbach,

Mitgliedsbetriebe am Reitweg: RH Stauber in Sandl (Start, 930m), RR Lukawirt in Sandl (km 4, 940 m), RR Forellenwirt Kastler in Mitterbach (km 9, 880 m), RH Stöglehner in Rainbach (km 20; 700 m)

BEWERTUNG: 1 Stern: sehr gering; 5 Sterne: sehr hoch

Kommentare sind geschlossen.